Clubs, Locations und Events in Berlin

Ihr sucht nach Clubs, Locations und Events in Berlin? Hier findet ihr zukünftig viele Tipps, wo ihr was in Berlin findet. Wir schauen uns für euch in Berlin um und finden die besten Locations zum Feiern und Spaß haben.

Hier findet ihr die besten Clubs in Berlin:

club-dj-1
Charl.-Wilmersdorf
club-dj-1
Friedr.-Kreuzberg
club-dj-1
Marzahn-Hellersdorf
club-dj-1
Mitte
club-dj-1
Neukölln
club-dj-1
Pankow
club-dj-1
Reinickendorf
club-dj-1
Spandau
club-dj-1
Steglitz-Zehlendorf
club-dj-1
Tempelhof-Schöneberg
club-dj-1
Treptow-Köpenick

Berlin gehört nicht ohne Grund zu den besten Party-Städten Deutschlands! Hier findet ihr eine riesige Anzahl an Clubs, in denen ihr Feiern und Spaß haben könnt bis ihr umfallt. Meist wird bis in die frühen Morgenstunden durchgetanzt.

Schön ist auch, dass so gut für jeden Geschmack etwas dabei ist: Ob man nun eher Pop-, Rock-, Jazz-, Metal-, Country- oder Hip-Hop-Musik mag, in Berlin findet man mit Sicherheit den passenden Club!

Jeder kann mitmachen und helfen! Meldet uns einfach interessante Clubs, Locations und Events in Berlin, die wir dann hier gern aufnehmen. Nutzt dazu einfach die Kommentarfunktion dieser Seite!


Ärger vermeiden: Party in der eigenen Wohnung feiern

Ärger bei Party vermeidenDer ein oder andere wird wahrscheinlich schonmal eine Party in der eigenen Wohnung gefeiert haben oder es planen.

Eine Party in der eigenen Wohnung kann gut oder ziemlich in die Hose gehen. Zumindest ist eine gute Vorbereitung wichtig, damit es keinen Ärger mit den Nachbarn gibt und die Wohnung nicht am Ende der Party in Schutt und Asche liegt.

Woran du bei einer Party in den eigenen vier Wänden denken solltest und ob es bessere Alternativen gibt, das verraten wir in diesem Beitrag.

Darf man Partys in der Wohnung veranstalten?

Es kann schon ziemlich cool sein eine Party in der eigenen Wohnung zu feiern. Man kann die Leute einladen, die man dabei haben möchte und die Stimmung in der eigenen Wohnung ist auch vertrauter als anderswo.

Aber auch dabei muss man sich natürlich an Bestimmungen halten. In Mehrfamilienhäusern gilt ab 22 Uhr üblicherweise die Nachtruhe. Es ist nicht erlaubt nach dieser Zeit noch laute Musik anzuhaben. Wer es doch macht, kann Ärger mit den Nachbarn oder der Polizei bekommen, wenn diese auf ihr Recht bestehen.

Wer trotzdem eine Party in der eigenen Wohnung feiern will, sollte das daher vorher mit den Nachbarn abklären. Und es kann dann auch nicht schaden, wenn man die Lautstärke ab 22 Uhr reduziert. So vermeidet man Ärger und verscherzt es sich nicht mit seinen Nachbarn.

Es gibt aber eine Ausnahme von der 22 Uhr Regelung: Zu Silvester oder anderen ortsüblichen Feiertagen wie dem Karneval, an denen sowieso überall um einen herum mit Krach und Partylärm zu rechnen ist oder auch bei einer Hochzeitsfeier, kann man auch mal etwas länger lauter feiern. Aber spätestens, wenn die Lautstärke wieder abflacht, was in Berlin in der Silvesternacht meist so ab 2 Uhr der Fall ist, sollte man auch die eigene Lautstärke in der Wohnung reduzieren.

Ärger mit der Polizei vermeiden

Sollte man es mit der Lautstärke übertreiben und die Polizei muss anrücken, dann kann das schnell teuer werden. Sollte die Polizei häufiger gerufen werden, so kann ein Bußgeld in Höhe von mehreren hundert Euro bis zu eintausend Euro verhängt werden. Diese Kosten sollte man sich lieber sparen und die Lautstärke in der eigenen Wohnung so laut halten, dass sich keiner der Nachbarn gestört fühlt.

Auch ist die Polizei dazu berechtigt die HiFi-Anlage mitzunehmen, wie dieser Beitrag von Sat.1 zeigt.

Generell gilt, dass die Lautstärke nur so laut sein darf, wie es normale Lebensgeräusche verursachen. Im Idealfall bekommt der Nachbar gar nichts mit!

Vorsicht bei fremden Personen in der eigenen Wohnung

Besonders vorsichtig sollte man sein, wen man in seine Wohnung lässt. Bei vielen Partys verliert man nämlich den Überblick und plötzlich sind eine Vielzahl fremder Leute in der Wohnung und feiern Party. Im schlimmsten Fall gibt es dann Ärger oder es kommt zu Zerstörungen in den eigenen vier Wänden.

Im schlimmsten Fall hilft dann nicht mal mehr putzen. Da kann man gleich seine Wohnungseinrichtung zum Sperrmüll bringen oder seine Wohnungseinrichtung entsorgen lassen. Wir haben spaßeshalber mal bei einer Firma für Wohnungsauflösungen nachgefragt, in diesem Fall die Berliner Firma Gerhardt Beräumungen & Wohnungsauflösungen, ob sie schon einmal so einen Fall hatten:

Wir haben schon öfters mal Wohnungen dabei, bei denen man sieht, dass hier vorher wilde Partys gefeiert wurden. Wir beräumen natürlich auch viele Wohnungen in Prenzlauer Berg und Co., wo einfach häufig und viel gefeiert wird und dann sieht man so was natürlich schon mal. Aber einen speziellen Fall, wo jemand eine Party gefeiert hat und danach mussten wir anrücken, um die Wohnungseinrichtung zu entsorgen, hatten wir so noch nicht.

Da darf man dann doch ein wenig erleichtert sein, wie wir finden. Aber besser ist es dann wohl doch, nur vertraute Personen in die eigene Wohnung zu lassen, bei denen man auch weiß, dass diese sich an die Regeln halten und die Wohnung beim Party feiern verwüsten.

Auch sollte man vorsichtig sein, wem man seine Wohnung vermietet, wie es einige Internet-Portale für ein Wochenende mittlerweile ermöglichen. Ein besonders krasser Fall ist dieser hier, bei dem es zu Zerstörungen in der ganzen Wohnung kam. Ein paar hatte seine Wohnung übers Wochenende vermietet und als sie zurückkamen, war die ganze Wohnung zerstört. Insgesamt belief sich er Schaden auf über 50.000 US-Dollar.

Welche Alternativen gibt es zum Party feiern in der Wohnung?

Wahrscheinlich haben viele von euch gar nicht auf dem Schirm, dass man gar nicht unbedingt eine Privatparty in der eigenen Wohnung feiern muss. Es gibt zum Glück gute Alternativen, die vor allem dann Sinn machen, wenn man größere Partys feiern möchte.

Viele Berliner Clubs bieten die Möglichkeit die Räumlichkeiten des Clubs zu mieten. In diesem Fall bezahlt ihr einen gewissen Betrag und könnt dann dort ganz relaxt eure Privatparty feiern. Je nach Club sind die Konditionen unterschiedlich. Ihr solltet das also vorher ganz genau abklären, ob dort wirklich auch nur eure Bekannte reinkommen, wie es mit der Sicherheit aussieht und auch, ob wie es mit Getränken und dergleichen aussieht.

Und seien wir mal ehrlich, dass hat nicht nur einen besonderen Coolness-Faktor, sondern gibt auch garantiert keinen Ärger mit euren Nachbarn!

Fazit: Party feiern in der eigenen Wohnung

Wie man sieht, sollte man auf einige Dinge achten, wenn man eine Party in der eigenen Wohnung feiern möchte. Beachtet man das, dann steht dem Feierspaß in der Regel nichts im Wege. Und wer ganz sicher gehen will und eine größere Party plant, kann auf das Angebot zurückgreifen und eine Räumlichkeit für die Feier mieten.

Habt ihr schon mal Ärger bei einer Party in den eigenen vier Wänden gehabt oder andere aufregende Erlebnisse in diesem Zusammenhang? Wenn dem so ist, freuen wir uns über einen Kommentar.


Wie du die perfekte Grillparty feierst

Grillparty feiernDer Sommer steht vor die Tür. Einige haben wahrscheinlich schon ihren Grill angeschmissen und angegrillt. Doch wer eine Grillparty feiern möchte, sollte auf einige Dinge achten. Wir gehen in diesem Beitrag der Frage nach, was du alles für die perfekte Grillparty benötigst, damit deine Gäste bei deiner Grillparty voll auf ihre Kosten kommen.

Die richtige Vorbereitung

Wer eine Grillparty machen möchte, sollte vorher schon ausgiebig planen. Wie viele Gäste sollen kommen und was soll gegrillt werden? Dabei sollten auch die verschiedenen Geschmäcker berücksichtigt werden. Nicht jeder isst Fleisch, also sollte auch etwas für Vegetarier vorhanden sein.

Wer eine gute Grillparty feiern möchte, sollte zumindest die folgenden Zutaten einkaufen:

  • Grillfleisch
  • Gemüse zum Grillen (z.B. Zucchini)
  • Salate
  • Soßen für Fleisch und Salat
  • Brot
  • Getränke

Wer will, kann natürlich auch andere Besonderheiten grillen. Vegetarier freuen sich auch über gegrilltes Tofu. Das kann sogar Nicht-Vegetariern gut schmecken.

Bei den Getränken sollte man auch an nicht-alkoholische Getränke denken. Aber auch Bier darf auf einer guten Grillparty nicht fehlen.

Wer noch auf der Suche nach passenden Grillrezepten ist, findet bei den BBQ-Highlandern eine riesige Auswahl mit vielen wirklich leckeren Tipps.

Auf den richtigen Grill kommt es an

Damit die Gäste nicht verhungern, braucht man natürlich auch einen möglichst großen Grill. So vermeidet man, dass sich allzu große Schlangen bilden. Wir sind selber große Weber-Freunde und besitzen selber einen Weber Grill, den wir schon für viele Partys genutzt haben.

Wer sich auch einen Weber Kugelgrill kaufen möchte, sollte einen Kugelgrill mit einem Durchmesser von mindestens 57 cm oder größer wählen. So hat man genügend Fläche für das Grillfleisch und kann eine größere Menge gleichzeitig grillen.

Noch besser ist allerdings bei einer großen Grillparty mit vielen Gästen ein Gasgrill. Ein Gasgrill hat den Vorteil, dass man permanente Hitze hat. Man braucht keine Kohle nachzulegen und hat auch nicht mit Hitzeverlust zu kämpfen.

Man muss bei einem Gasgrill lediglich dafür sorgen, dass man genügend Gas auf Vorrat hat. Also besser noch mal vorher kurz zum Baumarkt fahren und dort eine große Gasflasche holen. Denn nichts ist ärgerlicher, als auf einer Grillparty plötzlich nicht mehr grillen zu können, weil das Gas ausgegangen ist.

Woran du bei einer Grillparty noch denken solltest

Oft beginnt das Grillen am späten Nachmittag und man kann dann noch wunderbar unter freiem Himmel bei Sonnenschein im Garten oder auf der Terrasse feiern. Allerdings sollte man daran denken, dass das Wetter wechseln kann. Entsprechende Gartenpavillons können hier sehr gut zum Einsatz kommen.

Zum einen können sich die Gäste hier auf Bänken hinsetzen. Zum anderen bieten diese auch Schutz vor leichten Schauern oder Kälte. Auch ist es unter solchen Gartenpavillons oft sehr gemütlich, da man oft dicht an dicht sitzt und so auch sehr gut ins Gespräch mit anderen Partygästen kommt.

Zu guter Letzt darf auf einer guten Party, auch bei einer Grillparty, natürlich die Musik nicht fehlen. Denke also daran auch für ein wenig Musik auf deiner Grillparty zu sorgen. Je nach Größe deines Festes, kann hier natürlich auch eine Live-Band zum Einsatz kommen.

Am späten Abend kann ein Lagerfeuer oder eine Feuerschale deiner Grillparty das letzte i-Tüpfelchen verpassen. Nichts ist schöner als im Dunkeln nach einem guten Essen am Feuer zu sitzen und den Abend ausklingen zu lassen!

Wir wünschen euch eine gute Party! Feiert schön.

Habt ihr weitere Tipps für die perfekte Grillparty? Wir freuen uns über eure Kommentare!


Der Trend zum Musik-Streaming ist ungebrochen

Musik-Streaming wird immer beliebterWer erinnert sich nicht an die guten alten Zeiten mit Plattenspieler und Kassettenrekorder. Während der Plattenspieler mittlerweile eine kleine Renaissance erfährt, ist die gute alte Kassette mittlerweile längst vergessen. Lediglich in bestimmten Fan-Boxen oder dergleichen findet man die Kassette aktuell immer mal wieder als besonderes Extra. Doch immer mehr Menschen nutzen das Musik-Streaming.

Das Musik-Streaming begann vor vielen Jahren als das Internet aufkam. Schnell bildeten sich illegale Downloadplattformen wie Napster, über die man sich die Musik illegal herunterladen konnte.

Die Musik-Industrie hat das natürlich gar nicht gern gesehen und ist massiv dagegen mit Abmahnungen und Schadensersatzansprüchen vorgegangen. Doch lange Zeit gab es keine wirkliche Alternative, wenn man schnell an die Musik herankommen wollte. Oft mangelte es an Rechten, so das es keine Plattform gab, auf der man alle Musik gegen Bezahlung herunterladen konnte.

Doch seit einigen Jahren haben sich große Unternehmen darauf spezialisiert. Mit dem iTunes Store hat Apple als einer der ersten den Trend erkannt und Musik zum Kauf angeboten. Und das mit großem Erfolg! Schnell entwickelte sich der iTunes Store zu dem Anlaufpunkt, wenn es um den schnellen Download von legaler Musik ging.

Anfänglich gab es noch diverse Probleme mit der Kompatibilität unter Musik-Player an. Wollte man sichergehen, dass die Musik auch abgespielt werden konnte, so musste man sich einen iPod kaufen. Denn die Musik war mit einem DRM-Rechtesystem versehen.

Doch mit der Zeit wurde alles einfacher. Mittlerweile können die Dateien auf so gut wie allen Musik-Player genutzt werden.

Doch seit einiger Zeit gibt es einen weiteren Trend. Mittlerweile gibt es Anbieter, bei denen man sich gegen einen monatlichen Abonnement-Preis unbegrenzt Musik anhören kann. Zu den erfolgreichsten Anbietern in diesem Segment gehört Spotify.

Hier eine kleine Auswahl mit entsprechenden Angeboten:

Doch auch Apple bietet mittlerweile einen entsprechenden Dienst an nach der Übernahme von Dr. Dre’s Firma Beats, welche bereits einen Streaming-Dienst im Angebot hatte, hat nun auch Apple einen solchen am Start. Und das mit großem Erfolg!

Apples Streaming-Dienst heißt Apple Music. Wer das Angebot testen will, kann das drei Monate lang kostenlos tun.

Nach dem Abbau dieses Angebot verkündet hatte, meldeten sich zahlreiche Musiker zu Wort, die sich darüber beschwerten, dass sie innerhalb dieses Zeitraums kein Geld von Apple bekommen sollten.

Allen voran Taylor Swift:

Taylor Swift ist eine junge US-amerikanische Sängerin, die auch als Songwriterin, Musikproduzentin und Schauspielerin tätig ist. Sie wurde berühmt durch Songs wie We are never ever getting back together, Fifteen und Love Story. Mit über 170 Millionen verkauften Platten zählt Sie zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Zunächst war sie in der Marketingbranche tätig. Mit nur 18 Jahren realeaste sie Ihr erstes Album und legte damit den Grundstein für eine atemberaubende Karriere.

Quelle: http://www.musiker-steckbriefe.de/pop-international/taylor-swift-steckbrief

Taylor Swift gehört zu den größten Stars unserer heutigen Zeit. Ihr Erfolgsalbum 1984 gehört zu den erfolgreichsten Alben. Auf diesem gibt es viele erfolgreiche Hits wie Welcome to New York, Blank Space oder Shake It Off.

Es verwundert daher nicht, dass Apple dem Druck nachgegeben hat und mittlerweile allen Künstlern auch in der kostenlosen Testphase das Streamen der Musik bezahlt.

Taylor Swift hat sich nach dieser Entscheidung dazu bereit erklärt ihr Erfolgsalbum 1984 zum Anhören zur Verfügung zu stellen. Andere große Künstler wie beispielsweise Adele mit ihrem aktuellen Album Hello vermisst man aber im Angebot. Lediglich ältere Alben von Adele kann man sich anhören.

Da bisher nicht alle Künstler ihre Musik für das Streaming freigegeben haben, muss man immer mal wieder Musik kaufen statt sie über einen Musik Streaming-Dienst anhören zu können. Letztendlich sollte es aber auch immer die Wahl des Künstlers bleiben.

Gerade kleinere Künstler, die nicht so viel Musik absetzen, fahren mit dem Streaming oft schlechter, da sie nicht so viel daran verdienen. Oft ist es aber auch besser, da sie so auch von Menschen gehört werden, die sich ansonsten ihre Alben gar nicht anhören oder kaufen würden. Kleine Künstler profitieren dann dadurch, dass sie hierdurch vielleicht auch neue Fans gewinnen.

Wir finden, dass Musik-Streaming eine sehr tolle Erfindung ist und hoffen, dass sich immer mehr Künstler dazu entscheiden ihre Musik auf entsprechenden Plattformen zum anhören bereit zu stellen.