Musik-Streaming wird immer beliebterWer erinnert sich nicht an die guten alten Zeiten mit Plattenspieler und Kassettenrekorder. Während der Plattenspieler mittlerweile eine kleine Renaissance erfährt, ist die gute alte Kassette mittlerweile längst vergessen. Lediglich in bestimmten Fan-Boxen oder dergleichen findet man die Kassette aktuell immer mal wieder als besonderes Extra. Doch immer mehr Menschen nutzen das Musik-Streaming.

Das Musik-Streaming begann vor vielen Jahren als das Internet aufkam. Schnell bildeten sich illegale Downloadplattformen wie Napster, über die man sich die Musik illegal herunterladen konnte.

Die Musik-Industrie hat das natürlich gar nicht gern gesehen und ist massiv dagegen mit Abmahnungen und Schadensersatzansprüchen vorgegangen. Doch lange Zeit gab es keine wirkliche Alternative, wenn man schnell an die Musik herankommen wollte. Oft mangelte es an Rechten, so das es keine Plattform gab, auf der man alle Musik gegen Bezahlung herunterladen konnte.

Doch seit einigen Jahren haben sich große Unternehmen darauf spezialisiert. Mit dem iTunes Store hat Apple als einer der ersten den Trend erkannt und Musik zum Kauf angeboten. Und das mit großem Erfolg! Schnell entwickelte sich der iTunes Store zu dem Anlaufpunkt, wenn es um den schnellen Download von legaler Musik ging.

Anfänglich gab es noch diverse Probleme mit der Kompatibilität unter Musik-Player an. Wollte man sichergehen, dass die Musik auch abgespielt werden konnte, so musste man sich einen iPod kaufen. Denn die Musik war mit einem DRM-Rechtesystem versehen.

Doch mit der Zeit wurde alles einfacher. Mittlerweile können die Dateien auf so gut wie allen Musik-Player genutzt werden.

Doch seit einiger Zeit gibt es einen weiteren Trend. Mittlerweile gibt es Anbieter, bei denen man sich gegen einen monatlichen Abonnement-Preis unbegrenzt Musik anhören kann. Zu den erfolgreichsten Anbietern in diesem Segment gehört Spotify.

Hier eine kleine Auswahl mit entsprechenden Angeboten:

Doch auch Apple bietet mittlerweile einen entsprechenden Dienst an nach der Übernahme von Dr. Dre’s Firma Beats, welche bereits einen Streaming-Dienst im Angebot hatte, hat nun auch Apple einen solchen am Start. Und das mit großem Erfolg!

Apples Streaming-Dienst heißt Apple Music. Wer das Angebot testen will, kann das drei Monate lang kostenlos tun.

Nach dem Abbau dieses Angebot verkündet hatte, meldeten sich zahlreiche Musiker zu Wort, die sich darüber beschwerten, dass sie innerhalb dieses Zeitraums kein Geld von Apple bekommen sollten.

Allen voran Taylor Swift:

Taylor Swift ist eine junge US-amerikanische Sängerin, die auch als Songwriterin, Musikproduzentin und Schauspielerin tätig ist. Sie wurde berühmt durch Songs wie We are never ever getting back together, Fifteen und Love Story. Mit über 170 Millionen verkauften Platten zählt Sie zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Zunächst war sie in der Marketingbranche tätig. Mit nur 18 Jahren realeaste sie Ihr erstes Album und legte damit den Grundstein für eine atemberaubende Karriere.

Quelle: http://www.musiker-steckbriefe.de/pop-international/taylor-swift-steckbrief

Taylor Swift gehört zu den größten Stars unserer heutigen Zeit. Ihr Erfolgsalbum 1984 gehört zu den erfolgreichsten Alben. Auf diesem gibt es viele erfolgreiche Hits wie Welcome to New York, Blank Space oder Shake It Off.

Es verwundert daher nicht, dass Apple dem Druck nachgegeben hat und mittlerweile allen Künstlern auch in der kostenlosen Testphase das Streamen der Musik bezahlt.

Taylor Swift hat sich nach dieser Entscheidung dazu bereit erklärt ihr Erfolgsalbum 1984 zum Anhören zur Verfügung zu stellen. Andere große Künstler wie beispielsweise Adele mit ihrem aktuellen Album Hello vermisst man aber im Angebot. Lediglich ältere Alben von Adele kann man sich anhören.

Da bisher nicht alle Künstler ihre Musik für das Streaming freigegeben haben, muss man immer mal wieder Musik kaufen statt sie über einen Musik Streaming-Dienst anhören zu können. Letztendlich sollte es aber auch immer die Wahl des Künstlers bleiben.

Gerade kleinere Künstler, die nicht so viel Musik absetzen, fahren mit dem Streaming oft schlechter, da sie nicht so viel daran verdienen. Oft ist es aber auch besser, da sie so auch von Menschen gehört werden, die sich ansonsten ihre Alben gar nicht anhören oder kaufen würden. Kleine Künstler profitieren dann dadurch, dass sie hierdurch vielleicht auch neue Fans gewinnen.

Wir finden, dass Musik-Streaming eine sehr tolle Erfindung ist und hoffen, dass sich immer mehr Künstler dazu entscheiden ihre Musik auf entsprechenden Plattformen zum anhören bereit zu stellen.